Starke Multi-Channel-Performance steigert besonders mobilen Umsatz.

Tennis-Point.de ist mit über 12.000 Produkten einer der führenden Online-Anbieter von Tennisartikeln im deutschsprachigen Raum. Schon seit 2010 bietet der Sportartikel-Händler seine Produkte über 19 Online-Shops in ganz Europa an. Damit ist er auf dem Weg, auch auf europäischer Ebene der größte Anbieter für Tennisartikel zu werden.

Case Study anfordern

Ausgangslage

Der Sportartikel-Händler Tennis-Point bietet in 19 Online-Shops Nutzern aus 25 europäischen Ländern über 12.000 Sport- und Tennisartikel an. Alle Shops des Tennis-Spezialisten basieren dabei einheitlich auf OXID eSales und nutzen für die interne Suche die nativ implementierte Lösung von Elasticsearch. Eine Recommendation Engine für Produktempfehlungen sowie andere Optimierungstools sind bereits im Einsatz. Auf diese Weise konnte Tennis-Point schon vor dem Einsatz von odoscope einen starken Umsatz und eine überdurchschnittliche Conversion Rate vorweisen. Im Bemühen um stetige Optimierungen hatte sich Tennis-Point nun zum Ziel gesetzt, die Customer Experience weiter zu verbessern. Die stark international geprägte Unternehmensausrichtung machte eine tiefgreifendere Individualisierung des Shops notwendig, die sich sowohl an die regionalen Vorlieben, als auch an die aktuelle Shopping-Situation jedes einzelnen Nutzers anpasst. In einem Markt, der immer mehr von mobilen Devices geprägt wird, war auch das Thema Multichannel-Funktionalität sehr wichtig.

Vergleich odoscope vs. control

Produktlisten in der mobilen Ansicht mit (l.) und ohne odoscope.

Unsere Lösung

Mit dem Einsatz von odoscope hat Tennis-Point eine Lösung gefunden, die diesen Anforderungen entspricht. In der Operational Intelligence Plattform konnte der Händler all seine historischen (Roh-)Daten zusammenführen und für die Individualisierung der Customer Experience seiner Besucher nutzen. Mithilfe dieser Daten ist odoscope in der Lage, für jeden Besucher, bekannt oder unbekannt, die individuell relevante Sortierung von Produkten zu errechnen und diese automatisiert auszuspielen. Einen besonders starken Einfluss hat die Produktlistensortierung bei mobilen Endgeräten. Da diese nur wenige Produkte pro Seite darstellen, ist es umso entscheidender, dass die angezeigten Inhalte für den Nutzer relevant sind. Während der anfänglichen Testphase noch clientseitig, wurde odoscope von Tennis-Point im Anschluss schnell, einfach und nahezu eigenständig serverseitig implementiert. So kann das Tool nun sein volles Potential ausspielen und auch die Suchergebnislisten von Elasticsearch nach individueller Relevanz umsortieren.

Projekterfolge

Durch den Einsatz von odoscope konnten die ohnehin schon starken Zahlen von Tennis-Point noch einmal verbessert werden. Neben einer gesunkenen Bounce-Rate verzeichnete der Sportartikel-Händler einen deutlichen Anstieg der Seitenaufrufe pro Besuch und der Conversion Rate. Das Resultat war ein zweistelliges Umsatzplus. Besonders Nutzer mobiler Endgeräte können sich dank odoscope über ein komfortables Einkaufserlebnis mit gesteigerter Customer Experience und einer großen Zeitersparnis beim Shoppen freuen, da odoscope ihnen auf Anhieb ihre Lieblingsrodukte anzeigt. Welchen Vorteil die Technologie von odoscope für Tennis-Point gerade mit Bezug auf mobile Kunden haben kann, zeigt ein stattlicher Umsatz-Uplift für die mobilen Verkäufe aus den Produktlisten heraus. Zusätzlich entlastet odoscope das Team des Sportartikel-Händlers, da die vollautomatisierten, datengetriebenen Prozesse den Ressourcenaufwand für Wartung und Pflege der Produktlisten der 19 Shops minimieren.

odoscope_Uplift_August

Produktlisten in der mobilen Ansicht mit (l.) und ohne odoscope.

„Die Performance von odoscope hat uns nachhaltig überzeugt. Sowohl in der Desktop- als auch in der mobilen Variante liefert die Lösung sehr gute Ergebnisse für jeden unserer Kunden und hat so unseren Umsatz merklich gesteigert.“ – Florian Braukmann, CMO, Tennis-Point