Bessere Customer Experience durch effiziente Nutzung vorhandener Daten.

DefShop ist innerhalb weniger Jahre zu einem der größten Online-Shops Europas in Sachen Urban-Fashion herangewachsen. Der Shop des in Berlin ansässigen Unternehmens umfasst in seinem Sortiment über 250 internationale Marken und mehr als 21.000 verschiedene Produkten aus den Bereichen Urban- und Streetwear sowie Hip Hop Kleidung. Täglich kommen rund 100 neue Produkte hinzu.

Case Study anfordern

Ausgangslage

Der junge, stark wachsende Shop-Anbieter DefShop suchte nach einer Lösung zur Optimierung der Customer Experience, um auf die stetig wachsenden Bedürfnisse seiner Shop-Besucher einzugehen. Eine vielversprechende Möglichkeit hierfür bieten die Produktlisten, die bis dato in erster Linie nach Aktualität der Produkte sortiert wurden. Hier will man seinen Kunden ein besseres Shopping-Erlebnis bieten, d. h. einen Shop, der sich in erster Linie an den Nutzerinteressen orientiert und entsprechend aufbaut. Da der Urban-Fashion-Spezialist einen starken Fokus auf Suchmaschinen- und Social Media-Marketing setzt, um seine Kunden über die neusten Angebote zu informieren, werden nicht nur Bestandskunden, sondern auch sehr viele neue und vor allem unbekannte Nutzer angesprochen. Durch den starken Traffic auf dem Shop war DefShop bereits im Besitz einer großen Menge an historischen Trackingdaten aus verschiedenen Silos. Das Team suchte nun nach einer Lösung, diese gewinnbringend zusammenzuführen und zu verwerten.

DefShop-Produktsortierung-Ohne-odoscope

Originalsortierung DefShop Herrenschuhe.

DefShop-Produktsortierung-Ohne-odoscope

Sortierung mit odoscope.

Maßnahmen und Ziele

Der junge, stark wachsende Shop-Anbieter DefShop suchte nach einer Lösung zur Optimierung der Customer Experience, um auf die stetig wachsenden Bedürfnisse seiner Shop-Besucher einzugehen. Eine vielversprechende Möglichkeit hierfür bieten die Produktlisten, die bis dato in erster Linie nach Aktualität der Produkte sortiert wurden. Hier will man seinen Kunden ein besseres Shopping-Erlebnis bieten, d. h. einen Shop, der sich in erster Linie an den Nutzerinteressen orientiert und entsprechend aufbaut. Da der Urban-Fashion-Spezialist einen starken Fokus auf Suchmaschinen- und Social Media-Marketing setzt, um seine Kunden über die neusten Angebote zu informieren, werden nicht nur Bestandskunden, sondern auch sehr viele neue und vor allem unbekannte Nutzer angesprochen. Durch den starken Traffic auf dem Shop war DefShop bereits im Besitz einer großen Menge an historischen Trackingdaten aus verschiedenen Silos. Das Team suchte nun nach einer Lösung, diese gewinnbringend zusammenzuführen und zu verwerten.

Projekterfolge

Von Beginn an hat DefShop mit dem Einsatz der odoscope Operational Intelligence Plattform überdurchschnittliche Uplifts generiert. Durch die Plattform ist DefShop nun in der Lage, unendlich viele Attributkombinationen wie z. B. Geolocation, Zeit, Gerät, Alter des Produktes, Lagerbestand, etc. zur Ermittlung der individuellen Produktrelevanz zu nutzen. Zudem wurden in Abstimmung mit DefShop auch die shop-spezifischen Bedürfnisse des Urban-Fashion-Händlers bei den Feineinstellungen berücksichtigt. Vollautomatisierte Prozesse der odoscope Operational Intelligence Plattform bieten so nicht nur eine bessere, individuell zugeschnittene Customer Experience für jeden einzelnen Nutzer, sondern entlasten insbesondere auch das Team von DefShop im Hinblick auf Zeit und Manpower: manuelle Einstellungen zur Produktlistensortierung gehören ab sofort der Vergangenheit an.

Dashboard

odoscope Dashboard: Vergleich der von odoscope ausgespielten Listen mit der Standard-Sortierung des Shops. Schon nach wenigen Tagen liefert odoscope einen signifikanten Uplift.

„odoscope liefert uns nicht nur einen ansehnlichen Uplift, sondern ist darüber hinaus ein hochmotivierter Partner mit einem tollen Service.“ – Matthias Spangenberg, Head of Online-Marketing, DefShop